Auf einen Skin Tonic mit...




In unserer Rubrik "Auf einen Skin Tonic mit...." unterhalten wir uns mit Frauen, die uns inspirieren und die etwas zu sagen haben. Vor allem über Naturkosmetik. Und über das warum. Ohne den erhobenen Zeigefinger, der ist hier fehl am Platze. Uns geht es vor allem darum, euch neue Ideen und Ansätze für einen bewussten Konsum zu liefern, euch neugierig auf innovative und nachhaltige Produkte zu machen und euch mit tollen Frauen bekannt zu machen. Schnappt euch einen Skin Tonic, macht es euch gemütlich. Wir sagen: Cheers! und freuen uns, dass wir die Zürcherin Gabriela Projer für unser zweites Interview begeistern konnten.

Gabriela ist Assistentin bei Hochparterre, der Zeitschrift für Architektur, Planung und Design und zudem Spezialistin für selbstgemachte Naturkosmetik.

Wie wichtig ist gutes Design im Alltag?

Mir persönlich ist es sehr wichtig. Als Sternzeichen Waage liebe ich alles Schöne und ich denke, dass ich ein gutes Auge für Ästhetik habe. Aber nur schön reicht nicht. Es muss auch funktional, ökologisch und fair produziert sein. 

Spiegelt sich das in deinem Badezimmer wider?

Absolut. Ich hatte schon immer eine Schwäche für Kosmetikprodukte, die super wirken und mir gut tun, die aber auch schön gestaltet und verpackt sind. Ich bin sozusagen ein Kosmetik- und Verpackungsn-Nerd. Die Verpackung ist schliesslich der erste Eindruck, den man von einem Produkt bekommt.

High Tech Cremes aus dem Labor oder Tuben und Tiegel von der Kräuterhexe?

Da bin ich eindeutig mit der Kräuterhexe. Ich finde es schön, wenn etwas von Hand mit viel Liebe gemacht wird und die Zutaten dafür sorgfältig aus der Natur ausgewählt werden. Das heisst natürlich nicht, dass ich ganz die Finger von High Tech Cremes lasse. Auch die können toll sein und eine schöne Geschichte dahinter haben.

Du stellst Kosmetik zum Teil selbst her. Wie kam es dazu?

Ich habe schon immer gerne Sachen selbst hergestellt. Vom backen übers stricken bis eben hin zur selbstgemachten Kosmetik. Vor ein paar Jahren habe ich im Internet nach Kursen gesucht und bin so bei Mägi Schneider vom Heilpflanzen-Atelier in Pfyn gelandet. Bei ihr habe ich diverse Kurse und einen Basis-Lehrgang absolviert. Damals war mir noch nicht klar, dass man wirklich alles selber machen kann. Sogar Sonnencreme, Deo, Mascara oder Waschmittel für den Geschirrspüler. Das fand ich grossartig und hat mich sehr inspiriert.

Warum Naturkosmetik?

Meiner Meinung nach müssen wir bewusster mit unserem Körper und der Welt umgehen. Dazu gehört auch, auf Ressourcen und faire Produkte zu achten. Ich möchte kein Palmöl in meinen Produkten haben, das mitverantwortlich für die komplette Abholzung des Regenwaldes ist. Für fast all diese "schlechten" Rohstoffe gibt es Alternativen aus der Region, die nicht mit Schwermetallen verseucht sind oder krebserregende Parabene enthalten. Ich finde es skandalös, dass solche Stoffe immer noch zugelassen sind, unteranderem auch in Babyprodukten. Und vieles, was mit "natürlich" angeschrieben ist, ist alles andere als natürlich. Da kann ich auch (wie Mia Bregar) nur jedem die Codecheck App empfehlen. Nehmt euch kurz Zeit und scannt ein paar Produkte aus eurem Schrank. Das wird euch die Augen öffnen. Die Haut transportiert all diese schlechten Stoffe sofort in unseren Körper und in die Blutbahnen, wo sie zu wirken beginnen.

Auf welches selbstgemachte Produkt bist du besonders stolz?

Ich arbeite gerade an einem natürlichen Parfum und Raumduft, welches ich zusammen mit dem Bliss Yogastudio in Zürich als Signature-Duft entwickle.

Welches Produkt kann man Zuhause ganz einfach selbst herstellen?

Einen feinen Raum- oder Bodyspray. Dazu benötigt man nur destilliertes Wasser, ein wenig Alkohol (zB. Vodka) zur Konservierung und die liebsten ätherischen Öle. Alles in eine Sprühflasche und fertig!

Dieser Rohstoff ist ein wahres Wundermittel...

Ich liebe Öle. Die kann man pur auf Gesicht oder Körper auftragen. Im Winter verwende ich gerne Hagebuttenöl fürs Gesicht, z.B. von Raaw in a jar und Mandelkernöl, z.B. von Merme Berlin für den Körper. Dabei achte ich immer darauf, dass die Öle natürlich und biozertifiziert sind. Im Handel gibt es nämlich auch viele gepanschte Ware mit schädlichen Inhaltsstoffen. 

Du hast früher als Maskenbildnerin gearbeitet. Wie reagiert die Haut auf viel Schminke?

Es kommt immer auf den Hauttyp an. Die einen vertragen Make-Up sehr gut, andere erhalten bei der kleinsten Menge Ausschläge. Das A und O dabei ist das perfekte abschminken am Abend. Theaterschminke muss lange halten und ist deswegen nochmals deckender und pigmentierter als normales Make-Up. Das kann die Poren verstopfen und schnell zu Unreinheiten führen.

Deine Beauty-Routine geht folgendermassen: 

Morgens reinige ich mein Gesicht mit dem Vital Foaming Cleanser von Nuori. Abends schminke ich mich mit einem Wattepad und Kokosöl von RMS ab und presse einen warmen, dampfenden Waschlappen für ein paar Sekunden auf mein Gesicht. Das öffnet die Poren für das Öl und die Gesichtscreme. Danach folgt der Toner von Dr. Hauschka als Vorbereitung für das dem Wetter oder Hautproblem angepasste Öl.
Momentan ist das Pure Elements Serumöl Youthful Glow von Odacité mein absolutes Lieblingsöl. Danach entweder die selbstgemachte Gesichtscreme mit Orangen- und Tonkabohnenduft für sehr trockene Haut oder die Quittencreme von Dr. Hauschka. Wenn nötig, mache ich einmal pro Woche ein Enzympeeling und eine Maske von Susanne Kaufmann.

Wenn es morgens schnell gehen muss: 

Nur Gesichtscreme und Lippenstift.

Wie bereitest du deine Haut auf die kalte Jahreszeit vor?

Im Herbst und Winter habe ich zum Teil sehr trockene Haut. Ich stelle meine Routine auf Winter um und verwende reichhaltigere Produkte für Gesicht und Körper. Zum Beispiel mische ich zusätzlich ein Öl direkt in die Gesichtscreme. Für ganz trockene Stellen wie Ellenbogen oder Schienbeine verwende ich selbstgemachte Ringelblumensalbe. Und natürlich viel Wasser trinken.

Du würdest gerne eine Zweitkarriere starten als...

Professionelle Kräuterhexe. 

Du gehst nie aus dem haus ohne...

Meine Lieblings-Handcreme von Grown Alchemist, Kompaktpuder und Lippenstift, zum Beispiel den "Lipmask" von Bite Beauty.

Wahre Schönheit kommt von...

Audrey Hepburn hat mal gesagt, dass glückliche Mädchen die schönsten sind. Das glaube ich auch. Wer glücklich ist, strahlt das aus und ist dadurch schön. 

https://www.facebook.com/gabriela.projer

https://www.instagram.com/gabrielaprojer/?hl=de